Holzaufschluss mit eutektischen Lösemitteln

Seit Jahrhunderten basieren die Erzugnisse der Zellstoff- und Papierindustrie auf Biomasse. Die Verfahren zur Aufschließung von Biomasse und Behandlung von Altpapier wurden laufend verbessert, sie erfordern aber nach wie vor einen hohen Energieeinsatz.

apr
powered by
ZELLCHEMING
In den Prozessen zur Aufschließung wird die Biomasse (meist Holz) in ihre Hauptbestandteile (Zellstoff, Lignin) und Nebenbestandteile zerlegt. Lignin wird üblicherweise zusammen mit den Aufschluss-Chemikalien verbrannt. Damit werden die Chemikalien zurückgewonnen, und die für die Zellstofferzeugung erforderliche Prozessenergie kann bereitgestellt werden. Bei modernen Zellstoffanlagen kann ein Teil des erzeugten Stroms verkauft werden. Im Rahmen der europäischen Joint Technology-Initiative „Biobased Industries“ (BBI JU) untersuchen europäische Forscher und Unternehmen im Projekt Provides den Einsatz von so genannten eutektischen Lösemitteln zur selektiven Entfernung von Holzinhaltsstoffe ...

Zurück zur Übersicht

nach oben drucken RSS-Feed