14. Juni 2017 | Unternehmen & Märkte

Keynote Speech bei Zellcheming-Expo zum Thema: Warum sich die Papierindustrie neu erfinden muss

Mit der Keynote-Rede am 4.7, dem ersten Messetag des diesjährigen Kongresses des Vereins Zelllcheming, Weiterstadt, unter dem Titel: „Gute Seiten, schlechte Seiten – Warum sich auch die Papierindustrie neu erfinden muss“ stimmt Netzjournalist und TV-Moderator Richard Gutjahr auf das Zukunftsthema Industrie 4.0 ein. „Gegen das, was uns im Zuge der Digitalisierung noch bevorsteht, wird die Erfindung des Buchdrucks eine vorübergehende Laune der Geschichte gewesen sein", so Gutjahr.


Nicht einmal jeder zweite Vertreter aus der Papierindustrie glaubt, dass sich Digitalisierung, Internet der Dinge und Industrie 4.0 tiefgreifend auf das eigene Geschäft auswirken werden. Doch die Geschichte lehrt uns: Gerade diejenigen, die sich am sichersten fühlen, trifft der Wandel oft am härtesten. Der Vortrag soll zeigen, wieso der Schritt vom Analog- ins hypervernetzte Digitalzeitalter größer sein wird, als die Erfindung des Buchdrucks, und weshalb keine Branche davon verschont bleiben wird.


Auf der Zellcheming-Expo gewinnen Besucher vom 4. bis 6. Juli 2017 einen exklusiven und topaktuellen Einblick in künftige Herausforderungen und neue Ansätze entlang der Prozesskette der Zellstoff- und Papierherstellung. Insbesondere auf dem Messeforum werden Teilnehmer durch den Schwerpunkt „Industrie 4.0“ nicht nur umfassend informiert, sondern auch für neue Entwicklungschancen in ihrem Unternehmen sensibilisiert und inspiriert.

Redigiert von Gerhard Brucker

nach oben drucken RSS-Feed