07. August 2018 | Technik

Burgo will PM 9 zur Produktion von Wellpappenrohpapieren umbauen

Die italienische Burgo Gruppe, Altavilla Vicentia, Hersteller von grafischen Papieren und Spezialpapieren, möchte ihre Papiermaschinen 9 im Werk Venzuolo umbauen, um dort nicht mehr wie bisher gestrichene Holzschliff-Papiere herzustellen sondern Wellpappenrohpapiere. Die Produktion mit der umgebauten Anlage soll im vierten Quartal 2019 starten. Die Produktionskapazität der neuen Papiermaschine soll bei 600.000 t pro Jahr liegen. Zurzeit werden dort 575.000 t LWC-Papiere hergestellt davon entfallen 400.000 t auf die 9,60 m Breite PM neun. Die Produktion von LWC an der PM 8 ruht seit diesem Jahr.


Auf der neuen Maschine sollen Testlinersorten und Wellenstoff hergestellt werden. Die bisherigen Kunden aus der grafischen Industrie, die gestrichene Holzschliff-Papiere kauften, sollen auch nach 2019 weiter bedient werden. Der konsolidierte Umsatz von Burgo lag im Jahr 2017 bei 2,008 Milliarden € und der Gewinn vor Zinsen,  Steuern, Abschreibungen und Amortisationen bei 132 Millionen €. Die Burgo Gruppe möchte sich verstärkt dem Markt für Wellpappenrohpapiere widmen.


Burgo hat bereits in seinem Werk Avezzano die dortige PM2 zur Produktion von Wellpappenrohpapieren umgebaut. Diese Papiermaschine ist 5 m breit und verfügt über eine Produktionskapazität von 200.000 t pro Jahr.

nach oben drucken RSS-Feed